wikiHow auch für Handwerkliches

Recht hilfreiches Einstiegs-Wissen und eine unkomplizierte Suchfunktion bietet wikiHow unter anderem für einige handwerkliche Techniken. Mit „Wie macht man . . .?“-Fragen können EinsteigerInnen dort recht gut aufgehoben sein.

Gibt man z.B. „Holz“ in die Suchmaske ein, erscheinen Artikel über „Holz verbiegen“, „Holz bleichen“, „Holz wasserfest machen“, „Holz beizen“ und „Holz gravieren“. Neben Handwerkstechniken werden auch viele andere Fachbereiche (vom Haustier über Medizin und Jus bis zur Ernährung) behandelt.

wikiHow ist für UserInnen gratis, funktioniert ohne Anmeldung und ist als gewinnorientiertes Unternehmen werbefinanziert. Es definiert sich selbst als weltweite Gemeinschaft von tausenden von Leuten mit dem Ziel, „die ganze Welt an ihrem Wissen teilhaben zu lassen“. Ein durchschnittlicher Artikel bei wikiHow wird nach Eigenangabe des Unternehmens von 23 Personen bearbeitet bzw. verbessert, von 16 Personen überprüft und im Schnitt 9mal pro Jahr geändert. Bei heiklen Thematiken wie z.B. Gesundheit oder Recht gibt es Artikel, die – mit grünem Hakerl gekennzeichnet – von ExpertInnen kontrolliert wurden.

Dass das deutsche wikiHow seine mit Bild vorgestellten weiblichen Expertinnen konsequent als „Er“ vorstellt und tituliert, ist vermutlich einem originellen Übersetzungsprogramm geschuldet; und eher nicht von 16 Personen überprüft worden . . .

Das Unternehmen wurde 2005 von Jack Herrick in Palo Alto (Kalifornien, USA) gegründet. Es kooperiert mit so unterschiedlich ausgerichteten Organisationen wie z.B. der Stiftung der Vereinten Nationen, Amazon, Facebook Free Basics, Crisis Text Line oder Mental Health America.

WikiHow kann durchaus nützlich für Grundwissen sein. Dass wikiHow sich darüber freut, dass „mindestens 4 Babys in einer Notsituation mithilfe eins wikiHow-Artikels geboren wurden“, ist jedenfalls ein Lächeln wert.

Details ebenso wie Suchmaske gibt es bei wikiHow hier.

Text ♥ lui   © Foto: Steve Buissinne