Weiche Banane als Haferkeks

Banane zu weich, zu braun, zu gatschig zum Essen? Super! Mach die einfachsten Kekse der Welt daraus. Süß, ganz ohne Zusatzzucker, nur aus Banane und Haferflocken – die gehen sogar zum Frühstück!

Grundrezept:
Zermantsche die Banane mit einer Gabel in einer Schüssel. Wirf pro mittelgroßer Banane ca. 60 Gramm kleinblättrige Haferflocken dazu. Je nach Vorliebe können es auch etwas mehr Flocken sein, die Kekse werden dadurch knuspriger.
Vermische Bananengatsch und Haferflocken. Das geht mit der Gabel oder den Knethaken eines Mixers. Heiz das Backrohr auf ca. 180 Grad vor. Dann nimm mit einem Teelöffel kleine Batzen „Teig“ aus der Schüssel und setz die Kekshäufchen auf ein Backblech (Backpapier oder Backmatte erübrigen sogar das Putzen des Blechs).
Nach ca. 15 bis 20 Minuten im Rohr sind die Dinger außen schön knusprig und innen ein bisschen weich.

Variantenreichtum ohne Ende: Ich werfe nur Rosinen in den Basisteig, das aber massenhaft. Diverse TestesserInnen liebten Zimt, Kakao oder Kardamom als Gewürze. Honig und Ahornsirup gibt noch mehr Süße, ebenso kleingeschnittene Dattelstückchen. Scharfe Varianten mit Pfeffer oder Chili? Aber ja – wer’s mag . . .

Formenvielfalt: Wenn Du statt der Löffel-Häufchen kleine Barren formst, bekommst Du Müsliriegel zum Mitnehmen. Einpacken in Wachspapier und schon ist Reiseproviant da.
Guten Appetit!

Text ♥ lui © Foto: ebenso