Beiträge

Bücher für alle gratis zum Tausch

Lesen, ohne ein neues Buch zu kaufen? Eigene gelesene Bücher anderen Menschen zur Verfügung stellen?  Zahlreich Projekte in Wien – offene Bücherschränke, Bücherkabinen in ehemaligen Telefonzellen auf den Wiener Mistplätzen, offene Bibliotheken – bieten sich dafür an!

Überall kann man ohne Anmeldung und ohne Gebühren Bücher entnehmen und/oder Bücher für andere Menschen zur Verfügung stellen. Eine Liste aller Standorte  (für Wien und ganz Österreich) findet sich sogar schon auf Wikipedia.

 

© offener Bücherschrank Wien

Wusstest du, warum der offene Bücherschrank in Neubau schief steht?

Damit die Türen besser schließen, die Bücher nicht so leicht umfallen und ein besserer Schutz gegen Witterung gegeben ist! Neu gestaltet wurde er übrigens im Jahr 2012 vom Künstler Hermann Nitsch.

Mehr Infos dazu unter www.offener-buecherschrank.at

Coffee-to-go im Mehrwegbecher, bitte!

„my Coffee Cup“ in Kooperation mit Cup Solutions ist ein Mehrweg-Bechersystem und damit eine Alternative zum schnellen Wegwerfen. Kaffee-Enthusiasten können in den Partnershops, oft sind das z.B. Bäckereien, ihren Kaffee to go im Mehrwegbecher kaufen. Für diesen wiederverwendbaren Becher zahlt man € 1,– Pfand. Der Becher ist bis zu 500 mal wiederverwendbar und wird am Ende seines Lebens zu Spielzeug recycled.

Kaffee gekauft & getrunken – was dann?

Den leeren Becher kann man entweder behalten und weiterverwenden sooft man will, oder man gibt ihn retour und erhält das Pfand bzw. einen Gutschein über € 1,- zurück. Das geht entweder in einigen der Partnershops (aus Platzgründen aber nicht in allen) oder bei Rückgabeautomaten.

Die Rückgabeautomaten sind an zentralen Knotenpunkten wie U-Bahnstationen positioniert, damit die KonsumentInnen möglichst wenige Umwege machen müssen. Im Moment stehen die Automaten in folgenden Stationen zur Verfügung: U-Bahnstation Schwedenplatz (U1,U4), Landstraße (U3,U4) sowie Neubaugasse (U3). Weitere Standplätze sind in Planung.

Details und Infos unter www.mycoffeecup.at

 

© My Coffee Cup

Günstige Schätze im 48er-Tandler

Second Hand: Auf dem 900 Quadratmeter großen Areal des Wiener Altwarenmarktes der MA48 in der Siebenbrunnenfeldgasse 3 (1050 Wien) gibt es nicht nur Omis altes Porzellan, sondern auch Fahrräder, Vintage-Möbel, Tierwaren, Werkzeug, Bücher, Elektroartikel und manchmal sogar flippige Kleidungsstücke zu entdecken.

Das bunte Sortiment kommt aus eigenen Boxen, die auf jedem Mistplatz stehen und in denen die WienerInnen gut Erhaltenes spenden können. Der 48er-Tandler verkauft diese Waren entweder weiter, um mit dem Erlös karitative Projekte zu finanzieren, oder aber die gespendeten Altwaren werden sofort einer karitativen Organisation übergeben.

Details zu Verkauf und Abgabe von Altwaren finden sich HIER.

Text ♥ lui   © Foto: Diesner

Pilze auf Kaffeesatz

Frische Pilze aus nachhaltiger Zucht in der Stadt? Kein Problem! Das Team von Hut und Stiel hat ursprünglich aus einem alten Keller in der Brigittenau eine Art Raumfahrtzentrum für Schwammerl gemacht. Unter sterilen Bedingungen wuchsen dort Austernpilze aus großen, von der Decke hängenden Säcken mit Kaffeesud, mittlerweile hat sich das Unternehmen ausgedehnt. Die Pilze schmecken allerdings so wie am Anfang –  erprobterweise köstlich. Angenehmer Nebeneffekt: Massen an Biokaffee-Satz, der sonst bloß weggeworfen würde, wird aus der Wiener Gastronomie abgeholt und erfüllt mit seinem noch immer hohen Gehalt an Inhaltsstoffen eine zweite sinnvolle Aufgabe. Er ist perfektes Substrat für die Pilzzucht.

An mehreren Orten in der Stadt sowie via Webshop lassen sich die Pilze und ihr Eingemachtes (Pesto etc.) erwerben, auch Workshops zur Pilzzucht und Verkostungen werden angeboten. Wer zu hause gerne selbst ernten möchte: Sets zur Pilzzucht gibt es auch.

Infos und Details unter hutundstiel.at