Schlaues Seifensackerl

Irgendwann ist jede Seife ein Restl. Klein, rutschig, irgendwie lästig – und trotzdem will man’s nicht einfach wegwerfen.

Die Alternative: ein kleines Seifensackerl. Irgendein durchlässiges Material, z.B. ein Schmucksackerl, in dem man einmal Modeschmuck oder auch Seife (!) bekommen hat. Wer will, kann auch einen dünnen Baumwollstoff mit ein paar Stichen zusammennähen oder ein engmaschiges Erdäpfel- oder Zwiebelnetz umfunktionieren.

Das Sackerl soll zum Zubinden und Öffnen sein sowie wasserdurchlässig – das reicht! Kleine Seifenreste dort drinnen sammeln und wenn genug zusammengekommen ist: einfach mit dem Sackerl und dadurch wie ein ganzes Stück Seife verwenden.

Abfall gespart, Produkt gänzlich genützt anstatt vorzeitig weggeworfen und so auch noch Geld gespart: wunderbar!

Ach ja: Für alle begeisterten die-angefangene-Seife-aus-dem-Hotel-MitnehmerInnen ist so ein Seifensackerl besonders genial. Ein paar kleine Barren in so einem Sackerl zusammengetan fühlen sich wie die Großen an.

Für diese Idee: Special thank’s to Tante Gerti und Onkel Karli selig; beide Jahrgang 1929 und eine lebenslange Kreativwerkstatt für die Vielfachnutzung von eh fast allem.

Text ♥ lui   © Foto: lui