Re-Use und Reparatur

Reparieren ist ein Rundum-Gewinn: Der Müllberg wird nicht gefüttert, das eigene Budget geschont. Und das Erfolgserlebnis, wenn man selbst etwas repariert hat, ist die beste Einstiegsdroge für spätere DIY-Fans. Eine Liste von möglichen Werkräumen, professionell oder selbstverwaltet, samt den angebotenen Schwerpunkten findet sich z.B. unter reparaturnetzwerk.at/offene-werkstaetten

Etwa 80 professionelle Reparatur-Betriebe finden sich im „Reparaturnetzwerk Wien“. Nach Eigendefinition kann hier „so gut wie alles“ repariert werden, vom Handy bis zum Möbelstück. Das Reparaturnetzwerk wird von der Stadt Wien unterstützt und durch „DIE UMWELTBERATUNG“ betreut. Details unter reparaturnetzwerk.at sowie unter umweltberatung.at

Hinweise für jene, die tiefer ins Detail gehen wollen, finden sich auf RepaNet. Das ist die freiwillige Interessenvertretung der sozialwirtschaftlich ausgerichteten Re-Use-Betriebe, sowie der Reparaturnetzwerke und Reparaturinitiativen. Starker Focus liegt auf intelligenter, fairer Rohstoffnutzung durch Verlängerung der Lebensdauer von Produkten, auf Schaffung fairer Arbeitsplätze in diesem Sektor und auf der Einbindung der Zivilgesellschaft in die Kreislaufwirtschaftsdebatte. Auf der Homepage finden sich Tipps, Best Practices und mehr. Details unter   https://www.repanet.at/

(c) RepaNet Österreich