Offene Kühlschränke retten Lebensmittel

Laut einer Studie der BOKU Wien landen pro Jahr 157.000 Tonnen Lebensmittel im Müll. „Teile Lebensmittel, anstatt sie wegzuwerfen!“ Das ist der einfache, aber essentielle Slogan der Plattform foodsharing.

Essen retten statt wegwerfen

Knapp 40 „offene Kühlschränke“ stehen über ganz Wien verteilt bereits als Fairteiler zur Verfügung und werden über die Initiative foodsharing.at „bespielt“. Dort kann man Lebensmittel hineinstellen, wenn vielleicht einmal zu viel eingekauft wurde oder etwas von einem Festessen oder einer Veranstaltung übrig bleibt, damit die guten Sachen nicht im Müll landen.

Und: natürlich kann und soll man sich auch gratis Lebensmitteln aus den Kühlschränken nehmen, denn das Ziel der foodsharing-Initiative ist: Lebensmittel fürs Essen retten, anstatt sie in den Abfall wandern zu lassen.

Dafür wird auch mit Supermärkten und anderen Institutionen kooperiert, Mitglieder von foodsharing.at betreiben online, unabhängig und werbefrei eine Info-Plattform und Blogs, damit alle wissen, wann und wo gerade einmal viel oder wenig Lebensmittel in einem offenen Kühlschrank liegen.

Die foodsharer und -sharerinnen registrieren sich dafür und verpflichten sich auch, achtsam mit der jeweiligen Location umzugehen, wo der Kühlschrank steht – also z.B. keinen Abfall daneben abzustellen oder „artfremde“ Dinge wie z.B. Verpackung zu deponieren. Oft sind die offenen Kühlschränke in oder bei Lokalen, einer steht mittlerweile sogar 24 Stunden zugänglich im öffentlichen Raum in Wien.

Neugierig geworden?

Unter wien@foodsharing.network kann man Kontakt aufnehmen, unter foodsharing.at sieht man z.B. die Liste der offenen Kühlschränke und was man tun kann, falls man dazugehören will.

Bisher sind in Österreich, Deutschland und der Schweiz schon 400.000 Menschen als Lebensmittel-Retterinnen und -Retter aktiv – tolle Sache!