Eine App gegen Lebensmittelverschwendung

Niemand wirft gerne Lebensmittel weg, davon gehen eigentlich alle aus. Dennoch landen in Österreich  pro Jahr 577.000 Tonnen genießbare Lebensmittel im Abfall. Weltweit ist es sogar ein Drittel der produzierten Lebensmittel. Mit der App „Too Good To Go“ kann man genießbares Essen vor der Mülltonne bewahren und noch dazu günstiger erwerben als zu normalen Restaurant- oder Ladenpreisen!

„Zu gut zum wegwerfen“

Dieser Hinweis soll Verbraucher dazu animieren, wieder mehr ihren Sinnen anstatt nur dem Mindesthaltbarkeits-Datum zu vertrauen. Wer etwas gegen das Verschwenden genießbarer Lebensmittel tun möchte, für den bietet Too Good To Go eine grandiose Lösung.

Das Too-Good-To-Go Überraschungssackerl

Die App ermöglicht es Betrieben wie Bäckereien, Restaurants, Cafés, Hotels oder Supermärkten, ihr überschüssiges Essen zu einem stark vergünstigten Preis an Selbstabholer zu verkaufen. Natürlich können die Betriebe vorab nicht genau wissen, welche Produkte übrigbleiben – das schafft auch die beste Planung nicht. Dafür gibt es eben das „Too Good To Go Überraschungssackerl“.

So entsteht eine Win-Win-Situation: Gutes und günstiges Essen für die Kundschaft, weniger Verschwendung und damit Ressourcenschonung.

Die App ist bereits in elf europäischen Ländern in Verwendung. In Wien nehmen unter anderem die Nordsee oder die Kent-Lokale regelmäßig daran teil und informieren via App, welche Essens-Pakete man sich wann und wo abholen um welchen Preis abholen kann. Erprobterweise funktioniert das hervorragend, z.B. mit einem Lunch-Paket um 3,99 Euro (statt 12,99 Euro wenn man im Lokal gebruncht hätte). Sich ein Gefäß zum Abholen des Essens mitzubringen, wie es die App empfiehlt, ist jedenfalls sinnvoll. Schon damit die Nachspeise nicht versehentlich im Erdäpfelsalat landet.

Hier gehts zum Download:

Too good to go im App-Store

Too good to go im Play-Store