Freunde für den Start

Der gemeinnützige Verein „Start with a Friend“ bringt Menschen mit gleichen Interessen und unterschiedlicher Herkunft als Tandem zusammen.

Einheimische, die neugierig auf andere Kulturen sind, werden so mit Neuankömmlingen vernetzt, die z.B. das gleiche Hobby teilen. Sei das nun Joggen, Klettern, Bergsteigen, Musik, Handwerken, Literatur, Schach oder Sprachen – je nach Geschmack machen die Tandems, was sie interessiert. Die MitarbeiterInnen des Vereins achten schon zuvor darauf, dass auf beiden Seiten keine falschen Erwartungen aufkommen.

Zudem gibt es für Interessierte einen Stammtisch und immer wieder Vorträge.

Informationen und Details unter Start with a Friend HIER.

Ein ähnliches Angebot bietet mit dem Kontaktepool auch der Verein Station Wien, hier sind unter anderem bereits das Programm „Mama lernt Deutsch“ sowie ein eigenes Sprachen-Café angesiedelt.

Text ♥ lui   © Foto: Sasin Tipchai

Rote Nasen „ordinieren“ auch online

Persönliche Besuche der Rote-Nasen-Clowns bei kranken Kindern im Spital kennt man seit 25 Jahren; „dank“ Corona finden sich die heiteren SeelentrösterInnen jetzt auch online zur Visite ein. Nicht nur für Kinder, auch für alle anderen, die Aufheiterung oder Ablenkung brauchen können. Humor soll ja neben Schlaf die beste Medizin sein.

Wer es für sich oder andere ausprobieren möchte: Eine Rätselrubrik, Kurzclips und die Highlights aus dem Besuchsprogramm kann man sich gratis ansehen, ebenso lassen sich auch persönliche Live-Clownbesuche buchen.

Details und Infos unter rotenasen.at

Text ♥ lui   © Foto: Rote Nasen

 

Wandern am Wasser, Wissen per App

Alte Donau im Winter wie im Sommer? Ja, das geht. 13 Kilometer kann man in Wien am Wasser des Donaualtarms wandern, Wissen inklusive falls man das beim Walken will. Die kostenlose Wasserweg-App bietet Infos zu 22 Stationen, listet öffentliche WCs und nahe Gastro-Betriebe auf.

Und vielleicht hat man ja doppeltes Glück, sichtet ein noch nie zuvor an der Alten Donau gesehenes Tier – und erkennt das auch noch!

Den virtuellen Tourguide herunterladen kann wer will von der Website der Stadt Wien HIER.

Text ♥ lui   © Wasser-Foto: tina vienna   © Vogel-Foto: MA 45

Wildtiere im Winter richtig retten

Angefrorene Schwäne, schlaflose Igel, hilflose Hörnchen oder Vögel mit gebrochenen Flügeln: Wer Wildtiere findet, die im städitschen Winter Hilefe benötigen, kann für artgerechte Rettung sorgen:

Das Wildtierservice der Stadt ist unter der Wiener Telefonnummer 01 4000-49090 zu erreichen.

Eine zweite, etwas heiklere Variante – weil das Tier dafür je nach Fundort doch recht weit transportiert werden muss – ist die Wildtierfundbox in der Triesterstraße 114 in Favoriten.

Da Wildtiere nicht ans Angreifen gewöhnt sind, kann es für sie problematisch sein, eingefangen zu werden. Auch das Füttern – z.B. einem Igel Kuhmilch hinzustellen – ist kontraproduktiv. Mit Nahrung, die für das Tier keine natürliche Quelle darstellt, überfordert man sein Verdauungssystem und riskiert erst recht eine Schädigung. Auch daher ist ein Anruf beim Wildtierservice eine gute Idee, wenn man erfolgreich  helfen will.

Text ♥ lui   Foto: Amaya Eguizábal

Gratis aus dem Wien Museum nehmen

Starke Empfehlung: Stöbern, staunen und Gratis-Nutzung der toll aufbereiteten Digi-Objekte des Wien Museums. Von Gustav Klimts Akt-Zeichnungen über ein Falco-Portrait, von mittelalterlichen Schilden über Dokumente zur Todesstrafe bis hin zur Schneekanone im Donaupark der 2000er-Jahre: den Bogen kann man kaum noch weiter spannen.

Das Feine daran ist: dem Prinzip des Open-Content folgend, darf man (fast alle) Bilder samt Infos gratis von der Museumsplattform downloaden und nützen. Als Privatperson ebenso wie für Forschungszwecke, um damit zu unterrichten, für mediale Verbreitung, um seine Geburtstagseinladung zu gestalten . . . Einzig um die korrekte Quellenangabe wird gebeten und das ist ja nun wirklich recht – und sehr billig.

Die Suche funktioniert mehrfach getestet hervorragend, ebenso das Downloaden. Für Copyrights sind kopierbare Vorschläge angelegt, sehr praktisch. Darüber hinaus gibt’s zur Einführung in die Online-Sammlung ein Video am YouTube-Kanal des Wien Museums, man findet sich aber auch ohne gut zurecht.

Am 12. November 2020 gingen die ersten 47.000 Objekte mit fast 75.000 Fotos online, seitdem wird kontinuierlich weiter eingespeist. Bei mehr als einer Million Objekten, die im Depot des „echte“ Museums lagern, hat das Digitalisierungs-Team da gleich mehrere Lebensaufgaben.

Ran an die Bilder! Zur digitalisierten Sammlung des Wien Museums geht es HIER

Text: ♥ lui   © Bild: Ausschnitt aus Gustav Klimt, „Zusammengekauert liegender Akt“, 1912–1913; Sammlung Wien Museum

Hören und Schauen, jederzeit ins KHM

Lieblingswerke entdecken, an virtuellen Führungen teilnehmen, in den Youtube-Channel einsteigen oder eine kleine podcast-Serie hören: Das alles und mehr gibt’s gratis im Kusthistorischen Museum auch wenn es zu hat. Hier geht’s zum Onlineangebot des KHM.

Text ♥ lui   © Foto: KHM-Museumsverband | John Baldessari Courtesy of the artist, Sprüth Magers and Beyer Projects

Weltmuseum läßt sich nach Hause holen

Unter dem Motto MuseumFromHome kann man das Weltmuseum Wien sogar dann besuchen, wenn es geschlossen hat. Digitale Führungen, Vorträge, Spitzenexponate und Einblicke in die Sammlung werden online präsentiert.

Details über das Heimangebot gibts im Weltmuseum HIER.

Text ♥ lui

© Foto: KHM-Museumsverband, Weltmuseum Wien, Inv. Nr. 10.402 | Detail aus dem Quetzalfeder-Kopfschmuck; Federn von Quetzal, Kotinga, Rosalöffler, Cayenne-Fuchskuckuck, Eisvogel; Holz, Rohrspäne, Fasern, Papier, Baumwolle, Leder, Gold, Messing | Mexiko, aztekisch, um 1520

 

Gratis-Opernarchiv seit Lockdown

Für den Zeitraum der vorübergehenden Schließung – also noch bis inklusive 6. Dezember 2020 – bietet die Wiener Staatsoper Video-Mitschnitte aus ihrem digitalen Archiv kostenlos als Stream an. Beginn ist jeweils um 19.00 Uhr, die Übertragungen sind 24 Stunden lang abzurufen. Um das zu tun, muss man sich registrieren.

Was wann gezeigt wird, steht im SPIELKALENDER.

Alle Details auf der Homepage der Staatsoper.

Text ♥ lui   © Foto: Ulrike Leone

Besser bewegen: be YOGA statt Couchpotato

Ja, gerade jetzt: Yoga hält Geist und Körper fit, ist bei fehlender Sonneneinstrahlung eine echte Hilfe gegen Winter- sowie Corona-Blues und obendrein eine Solidaritäts-Erklärung für alle Yoga-Lehrenden. Die mussten ihre Studios im November (heuer schon zum zweiten Mal) zusperren und viele von ihnen kümmern sich jetzt online beherzt um ihre Yogierenden. Eine einfache Internet-Suche offenbart unzählige Gratis-Angebote und alles spricht dafür, nichts dagegen – außer man möchte den Winterspeck nicht in seiner Entwicklungsphase stören.

Da Deine Lieblingsautorin ♥ lui in Sachen Yoga durch Vergleiche sicher wurde, möchte sie hier aus ganzem Herzen etwas Bestimmtes empfehlen: Reinschauen bei bYOGA.

Anders als viele andere Netz-Angebote kostet die Teilnahme an den Video-Streams von bYOGA etwas – aber eben nicht viel im Verhältnis zu dem, was man dafür bekommt. Es ist eine wunderbar ausbalancierte Mischung aus Kraft und Entspannung, Geist und Körper und – ja, auch das – Ermutigung in schwierigen Zeiten. Ganz ohne Esoterik-Schnickschnack nimmt bYOGA-Leiterin Alexandra Sagorz-Zimmerl (Bild) seit mehr als einem Jahrzehnt eine stetig wachsende Community an Frauen und Männern mit auf eine Reise, bei der es immer auch darum geht, die eigenen Grenzen zu erkennen und achten zu lernen. Körperliches und seelisches Sich-wohler-Befinden kann man zwar immer brauchen, vielleicht aber besonders dann, wenn die Welt gerade ein bisschen neben sich steht. Daher diese sehr persönlich Empfehlung.

Stammhaus ist das bYOGA in der Beatrixgasse 28 in Wien-Landstrasse. Seit dem (ersten) Lockdown gibt es Livestreams in bestechender Studio-Qualität. Vier Kamerapositionen und professionelle Ton- sowie Bildregie trösten sogar eingefleischte StudiogeherInnen ein bisschen über den Lockdown hinweg. Und ganz unpraktisch ist es ja nicht, jederzeit in den eigenen vier Wänden eine präzise Yoga-Anleitung bis hin zu den tiefsten Atemzügen zu bekommen.

Als abschließende Animation für Yoga jeder Art sei einfach gesagt: Das geistige und körperliche Immunsystem zu stärken ist immer schlau!

Infos und Details zu bYOGA gibt’s hier.

Text ♥ lui   © Foto: bYOGA

 

Öffi-Wanderguide der Naturfreunde

Die Naturfreunde haben eine kostenlose Broschüre mit 46 familienfreundlichen Wanderungen zu Naturfreunde-Hütten bzw. auf Naturfreunde-Wegen in ganz Österreich aufgelegt. Alle beschriebenen Touren sind mit Bahn und/oder Bus erreichbar. Die Broschüre hat 120 Seiten und kann gratis angefordert (oder auch heruntergeladen) werden.

Anfordern oder Downloaden der Wander-Broschüre HIER.

Und falls man schon dabei ist: einen Gratis-Folder für Wanderungen mit Kindern gibt’s auch :-)

Text ♥ lui   © Foto: Lena Helfinger